26/10/2020
Krane

Kantraverse – Lasten richtig heben!

Auch im digitalen Zeitalter, geht es nicht nur um virtuelle Geschehnisse. Noch immer sind die Zeiten, wo schwere Lasten gehoben werden müssen nicht vorbei. Hierbei kann eine Krantraverse eine echte Hilfe sein. Worauf es bei einer Krantraverse ankommt, wird im Folgenden behandelt.

Krane

Generelle Informationen über Krantraversen und das Heben von Lasten

Schon immer müssen in der Industrie täglich schwerste Lasten gestapelt und in die Höhe gehoben werden, das wird sich auch nicht ändern. Vor allem beim Stapeln ist es ungemein wichtig, dass der gesamte Hebevorgang exakt und ohne Schwanken abläuft. Die Krantraverse ist in diesem Fall das richtige Mittel der Wahl. Selbst tonnenschwere Lasten können mit ihrer Hilfe problemlos und sicher angehoben und übereinandergestapelt werden. Natürlich ist es hierbei auch unerlässlich diverse Anschlagsketten beziehungsweise Anschlagsseile nach Vorschrift zu montieren.

Was ist eine Krantraverse?

Eine Krantraverse kann verschiedene Ausführungen haben. Generell handelt es sich bei einer Traverse um ein Accessoire, welches dazu da ist eine Last ausgewogen und stabil an einen Kran anzuhängen. Eine Möglichkeit einer Traverse kann die schlichte Ausführung einer teleskopierbaren Stange sein, die zwei Aufnahmepunkte zur Lastaufnahme an der Unterseite und einen Aufnahmepunkt zum Einhängen am Kranhaken hat. Durch die unteren Aufnahmepunkte kann die Last an mindestens zwei Punkten aufgenommen werden, was die Stabilität erhöht. Eine Traverse kann aber auch ein teleskopierbares Kreuz sein, welches an jeder Kreuzseite mindestens einen, also insgesamt mindestens vier, Aufnahmepunkte hat, an die die Last angehängt werden kann. An der Oberseite gibt es wiederum einen Aufnahmepunkt, um die Krantraverse am Kran anzuhängen. Je mehr Aufnahmepunkte es gibt, desto stabiler hängt die Last am Kran. Trotz Krandrehung und durch Wind, bleibt die Last stabil hängen.

Generell hat die Krantraverse eigentlich nur einen einzigen Nachteil, dass das Gewicht der Traverse natürlich von der Gesamtnutzlast des Krans abgezogen werden muss.

Worauf ist bei einer Traverse zu achten?

Es ist darauf Acht zu geben, dass die Traverse die entsprechende Last heben darf. Weiterhin ist darauf zu achten, dass die Traverse eine aktuelle Prüfung und Zulassung hat, hebetechnik-experte.de.
Die Anschlagpunkte der Traverse müssen kompatibel zum Kran und zu den Anschlagmitteln der Last sein.

Der Erwerb einer solchen Traverse

In der heutigen Zeit können solche Hebetechniken natürlich auch online gekauft werden. Der größte Vorteil liegt hierbei bei dem Transport zum Einsatzort der hierbei in der Regel von dem Händler vollzogen wird. Zum Beispiel bei Hebetechnik-Experte.de finden Sie alles was Sie im Bereich der Industrie und Logistik zum Befördern von schweren Lasten benötigen.

Weitere Industrielle Themen:

https://www.hkr.de/induktivitaeten.html